Tierisch

Der erfüllte Traum vom eigenen Hund

Jetzt gibt es diesen Blog bei uns im Büro, aber was könnte ich erzählen, was kann ich berichten…
Ein interessantes Thema könnte sein, wie das Leben mit einem Hund die Familie erweitert und eine schöne Freizeitbeschäftigung ist.

Schon als Kind hatte ich viel mit Tieren zu tun. Katze, Meerschweinchen und Pflege-Hund.

Mein Traum war es aber schon immer, einen eigenen Hund zu haben. Dadurch, dass mein Mann den Hund mit ins Büro nehmen darf, wurde es für uns möglich.

Wie sind wir nun auf die Hunderasse und dann auf den bestimmten Hund gekommen?

So sind wir vorgegangen:
Zunächst wurden Bücher mit Hunderassen gewälzt, wobei meine Vorstellung durch den Dackel aus der Kindheit geprägt wurde und der hatte ein kurzes schwarz-braunes Fell. Außerdem sollte die Rasse kein Kläffer und mittelgroß sein, so um die 20 kg und auch die Fellpflege sollte möglichst keinen Aufwand kosten.

Folgende Rassen waren am Ende noch in der Auswahl:

Nova Scotia Duck Tolling Retriever
Irish Terrier
Deutscher Pinscher https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Deutscher_Pinscher.JPG

Den Gedanken einen Hund aus dem Tierheim zu holen hatten wir auch. Doch nach mehreren Besuchen in unterschiedlichen Tierheimen, hatten wir keinen mittelgroßen Hund gefunden.Schließlich sollte es trotz unserer Unerfahrenheit doch ein Welpe sein. Wenn dann mit dem Hund etwas nicht so „funktioniert“ wie gewünscht, ist man selbst schuld und kann nicht denken „Hätten wir doch bloß einen anderen Hund genommen“.

Welche Hunderasse sollte es nun aber wirklich werden?

Im Internet hatten wir ganz in der Nähe einen Züchter von Deutschen Pinschern gefunden. Wir haben angerufen und wurden prompt zu einem Welpen Treffen eingeladen. Bei einem Welpen Treffen kommen die Hunde aus früheren Würfen zu Besuch.

Besitzer und ehemalige Welpen trafen sich beim Züchter. Es waren 14 ausgewachsene Deutsche Pinscher (Hündinnen, Rüden) und ein paar weitere Hunde, also eine große Runde.

Schon als wir ankamen und auf das Grundstück gingen, war es um mich geschehen. Ich sah für mich wunderschöne Hunde, die sich draußen sehr agil und flink bewegen ohne laut dabei zu sein. Es war für uns beeindruckend wie leise das Treffen und das Toben vor sich ging: Kein Gejaule, Gekläffe und Geknurre.

Dieses Welpen-Treffen und die Gespräche mit Besitzern und Züchter bestärkte uns in unserer Entscheidung:

Es sollte es nun ein Deutscher Pinscher werden.

So trafen wir uns in den nächsten Wochen ein paar Mal bei den Züchtern und konnten die Hündin und zukünftige Mutter unseres Welpen besser kennenlernen:
Draußen aktiv und aufmerksam und im Haus ruhig und kuschlig.

Ein ganzes Jahr mussten wir noch warten, da die Hündin gerade einen Wurf groß gezogen hatte.

Sicherlich hätte wir nach weiteren Züchtern suchen können, da wir aber von der Hündin und auch von den Züchtern überzeugt waren haben wir gern gewartet. Diese Zeit haben wir als Hundeanfänger genutzt um uns zu belesen, Hunde-Erziehungsbücher, Welpen Aufzucht usw.

das nächste Mal…

Der erste Besuch nach der Geburt der Welpen, die Namensfindung und Hundebücher