Reisen

Eine Reise durch das Land der aufgehenden Sonne – Tokio

Jede Reise geht einmal zu Ende…

…so nahm unsere Rundreise durch Japan in Tokio sein Ende. Nachdem wir in Fukuoka und Kyoto schon so viele Eindrücke über die japanisch Kultur und Mentalität sammeln könnten, trafen in Tokio Urbanität und Tradition zusammen.

Tokio – Ein Aufeinandertreffen von Blitzlichtgewitter, Natur und Denkmälern. 

Senso-ji Tempel

Angekommen in Tokio war unser erster Stop der Senji-ji Tempel in Asakusa. Neben der riesigen Tempelanlage, die uns dort erwartete, konnte man sich die Zeit auf einem Markt dort vertreiben, der von Essen bis zu Souvenirs alles bot. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen und ein paar Kleinigkeiten für unsere Lieben gekauft.

Von dort aus haben wir uns eine Rikscha genommen und sind zum Skytree Tower gefahren. Der Skytree Tower ist nach dem Burj Khalifa mir und 828 Metern Höhe das zweithöchste Gebäude der Welt. Wir sind gegen Abend dorthin gefahren und hatte so das Glück, den Sonnenuntergang über dieser endlosen Stadt genießen zu können. Von dort aus hatte man sogar freie Sicht auf den Fuji, den höchsten Berg Japans.

Skytree Tower

Parkanlage rund um den Meiji-Schrein

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser zweiter Tag in Tokio führte uns in den Park rund um den Meiji-Schrein in Shibuya. Man ist immer wieder überrascht, wie in einer riesigen Metropole wie Tokio solch eine Landschaft entstehen kann. Neben dem Schrein findet man in dem Wald noch eine Gemäldegalerie.

Crazy Harajuku

In Tokio kann man an jeder Ecke in eine neue Welt abtauchen. So ist es auch in Harajuku – unserem nächsten Stop. Harajuku ist eher bei jungen Japanern beliebt und bekannt. Man findet hier zahlreiche Shops mit der verrücktesten Mode. An der Einkaufsmeile Takeshita-dori kommt man nicht vorbei – von Hello Kitty bis zum Tamagotchi-Laden findet man hier alles.

Takeshita-dori

Der japanische Klassiker – Hello Kitty

 

 

 

 

 

 

 

Shibuya Crossing – Finde den Weg zwischen 2.500 Leuten.

…und dann ging es zum Drehkreuz von Tokio – der Shibuya Kreuzung. Man könnte sie als der Herz Tokios bezeichnen. Rund um diese Kreuzung findet man zahlreiche Restaurants, Tempel und Einkaufsmöglichkeiten.

Als Tourist kommt man auf jeden Fall nicht drum herum, den dort ansässigen Starbucks Coffee Shop zu besuchen. Hat man es dann noch geschafft einen heiß begehrten Platz mit Blick auf die Kreuzung zu bekommen, könnte man dort Stunden verbringen und einfach die Leute beobachten. Da das Aufkommen aber sehr groß ist und unzählige Menschen dort Aufnahmen machen, ist es eher hektisch. Einen Schnappschuss haben wir dann aber doch machen können.

Bye bye Tokio, bye bye Japan… 

Ihr sehr Tokio hat viele Fassetten und alles entdeckt haben wir bei weitem noch nicht. Umso mehr freue ich mich, wenn es irgendwann wieder heißt, dass es nach Japan geht und wir dieses wunderschöne Land weiter entdecken können.