Heimat, Lifestyle, Reisen

Wohnen wo andere Urlaub machen

Heute muss ich einfach kurz was zu meiner Heimat schreiben. Was ist das eigentlich, Heimat? Da wo ich herkomme? Da wo ich wohne? Genau. Denn da, wo ich wohne ist es sehr schön. Darum kommt regelmäßig Besuch in den westlichsten Teil Hamburgs. Sie kommen nicht übermäßig, aber regelmäßig. Kein Massentourismus und kein 5 Sterne Tamtam. Dafür an exponierter Stelle mit Naturstrand an der Elbe. Wovon ich spreche? Vom ElbeCamp am Rande von Hamburg, in Rissen, gleich neben Blankenese.

Elbecamp? Was ist das denn?

Ein Camp? Campingplatz? Camp David? Nein. Camp in Rissen? Genau. Quasi. Da ist so ein Campingplatz mit Café und Kinderspielplatz und dem gewissen Etwas. Im Grünen und an der Elbe. Im Schatten der Elbberge und mit Sandstrand. Ein Eldorado. Hier stehen Wohnmobile und Zelte, lustige Wohnwagen und Bullis. Es kommen Dauercamper, Jugendliche, Kinder, Hunde und Menschen wie wir.

Auf ’ne Pommes geht’s immer

Von zuhause sind es ca. 20 Minuten zu Fuß zum ElbeCamp. Also ein schöne Distanz für einen Spaziergang. Zur Belohnung gibt es im Cafe Lüküs eine Kleinigkeit zu essen oder ein leckeres Getränk. Auch für Hunde. Wer etwas zu essen bestellt, bekommt zu seiner Bestellung den Namen eines Comichelden genannt, der durch die Lautsprecher aufgerufen wird, wenn das Essen fertig ist. „Fix und Foxi“, „Supermann“ oder „Biene Maja“ bekommen so eine ganz andere Bedeutung. Manchmal gibt es auch einen Nachruf „Peter Pan ist jetzt kalt“, wenn der Besteller den Namen nicht gehört hat. Aufgrund der nuschelnden Lautsprecherbox kann das schon mal passieren. Herrlich.

Das Gefühl von Freiheit

Einfach ein paar Meter von der Elbe entfernt parken, nur einen Katzensprung entfernt von vorbeifahrenden Containerschiffen und Kreuzfahrt-Dampfern. Hautnah dabei.

Wir sehen Kennzeichen aus aller Welt. Aber auch von der Bushaltestelle oben am Tinsdaler Weg kommen Jugendliche, die man unter ihren riesigen Rucksäcken kaum erkennen kann. Manchmal kommt ein Shuttle, der die Anreisenden abholt und auch den Elbberg wieder rauf bringt.

Trotz allem ist es generell sehr ruhig im beschaulichen Rissen.Wenn die Wohnwagen den Wittenbergener Weg runterfahren, freue ich mich irgendwie immer. Der Urlaub ist so nah. Und für mich manchmal ganz kurz nach dem Feierabend von den Stadtwerken Wedel möglich. Schon schön.

Liebes ElbeCamp, ich wünsche Dir einen guten Winterschlaf! Denn von November bis April ist ja leider keine Saison. Wäre bestimmt auch nett, so auf ein Heißgetränk. Ah, ich höre gerade bei schönem Wetter macht ihr auch im Winter auf. Prima. Ich freue mich schon auf den ersten Glühwein in der Wintersonne!

www.elbecamp.de

https://de.wikipedia.org/wiki/Wittenbergen_%28Hamburg%29

https://www.yelp.de/biz/strand-wittenbergen-hamburg

http://www.hamburg.de/sehenswertes-rissen/

http://www.hamburg.de/parkanlagen/3116882/sven-simon-park/

Startseite