Heimat, Internes

Was ist denn da los? Haseldorf ganz wuselig

Manchmal kommt man nicht zur Ruhe. Der Job zieht einen raus auf’s Land. Da ist es nicht nur schön, sondern da ist manchmal auch was los. Und es wartet Arbeit auf uns. Denn, zusammen mit meinen Kollegen, war es mir eine Freude, den regionalen Event zu unterstützen. Der Event war ein Fest, ein Frühlingsfest, dass schon viele Jahre stattfindet, fernab des Großstadtgetümmels.

Das Frühlingsfest hat schon Tradition. Die Stadtwerke Wedel sind „erst“ seit ein paar Jahren dabei. Die Gemeinden Hetlingen, Haseldorf und Haselau gehören auch erst seit ein paar Jahren zu unserem Netzgebiet, wer weiß, sonst wären wir vielleicht auch schon viel länger dabei. Somit war es unser viertes Jahr auf dem historischen Pflaster.

Der Wetterbericht war gott-sei-dank sehr gut, Sonne und nicht so kalt. Im letzten Jahr wehte der berühmte Wind am Deich und das Wetter war aprillich-hagelich mit Sonne, und sehr kalt. Daher waren sich in diesem Jahr alle einig: „Was haben wir denn bloß für ein Glück mit dem Wetter.“

Hüpfen, malen, basteln, E-Auto fahren oder Popcorn…

Ja, so war es bei uns am Stand… ordentlich war los. Die Erwachsenen konnten eine Runde mit dem Elektroauto drehen und die Kids hüpften als wenn es kein morgen gibt. Unsere Buttonmaschine glühte ebenfalls, denn Captain Power und das Stadtwerke Wedel Supergirl wurden farbig gemacht und dann ins Metall gepresst… jawoll. Und: es roch so lecker nach Popcorn… ich durfte ja nicht. Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Ich habe mir allerdings eine Erbsensuppe an dem Stand im Innenhof gegönnt. Und die war es wert, sich an der Schlange anzustellen. Die war soo köstlich, sowas leckeres habe ich lange nicht gegessen. Chapeau.

Ein paar O-Töne

Ayurveda und mehr. Elke und Jürgen Groth-Tegtmeier

Und was haben die anderen Aussteller so erlebt? Die Groths waren das erste Mal dabei, und haben über die Präsenz der Besucher gestaunt. Sie waren genau richtig vor Ort, denn viele wussten gar nicht, dass es Ayurveda (und vieles mehr) in Haselau gibt. Gibt es aber. Schön am Elbdeich.

Galerie Cavissamba – die Bilder leuchten

Galeristin Cavissamba war ebenfalls sehr zufrieden mit dem Tag. Skulpturen und Gemälde kamen bei den Sonnenstrahlen erst richtig zur Geltung. Wer das Ganze verpasst hat, kann im Mai wieder Ausstellungen in Haselau besuchen.

Das Landesamt für Landwirtschaft war lustig drauf. Hasenohren und ein Lächeln auf den Lippen. Es war deren erstes Mal auf dem Frühlingsfest. Ich glaube die kommen wieder. 🙂

Auch ohne Mörchen gut drauf, die Hasen aus dem Amt

Ein alter Hase hingegen ist Jürgen Kobik. Er ist von Anfang an dabei. Tolle Holzarbeiten konnten bestaunt werden. Wenn er mir gesagt hätte, dass er Seefahrer ist, hätte ich das auch geglaubt. Irgendwie roch es nach großer weiter Welt.

Jürgen Kubik aus Heist im Einsatz

Der Meisterbetrieb von Peter Bark ist eigentlich auch immer dabei. Im letzten Jahr haben die Herren allerdings geschwänzt… dabei ist das auch so ein hochspannendes Thema, geht ja auch um Energie. Grins.

Meisterbetrieb Peter Bark – immer mit einem Lächeln auf den Lippen

Witzig drauf waren auch die Hundertjährigen. Ach nee, die waren ja jünger. Aber der Verband, der feiert in diesem Jahr sein 100jähriges Jubiläum. Gemeint ist natürlich der SoVD, der Sozialverband Deutschland.

100? So alt sehen die gar nicht aus

Alles Öko? Aber na klar. Mit Storch sowieso

Wer mal ein Storchkostüm tragen möchte, der sollte sich mit dem NABU Naturzentrum gut stellen. Dort wird auch Nachwuchs gesucht. Darüber könnte man auch so viel schreiben. Am besten mal selbst vorbei schauen.

Das NABU Team. Einmal Storch sein

Nina Cockayne – Ich trage Golfclub auf der Burst und bin ’ne ganz Nette“

Natur geniessen kann man auch beim Sport. Erstmalig hat der Golf Club Haseldorf sein Zelt aufgeschlagen. Endlich habe ich Frau Cockayne mal persönlich kennen gelernt. Wenn ich doch bloß mehr Zeit hätte. Wir waren mit einigen Kollegen bereits zum Schnuppergolfen dort. Hat wirklich viel Spaß gemacht.

Ach, es gab noch so viel zu entdecken und erleben in Haseldorf. Am besten kommt ihr im nächsten Jahr selbst vorbei.

Und nun?

Nach dem Fest ist vor dem Fest. Ich sag mal: bis 2018 liebes Haseldorf.

Das Stadtwerke Wedel Event Team nach dem Einsatz